doener gesund oder ungesund

Ist Döner gesund oder ungesund?

Döner ist ein sehr beliebtes Fast-Food-Gericht. Ein klassischer Döner Kebab besteht aus sehr vielen unterschiedlichen Zutaten. Er enthält für gewöhnlich eine ordentliche Portion Fleisch. Das muss aber nicht gleich als ungesund bezeichnet werden. Sondern es kommt auch immer darauf an, welche Art von Dönerfleisch für einen Döner verwendet wird. Varianten mit Geflügelfleisch sind demnach als gesünder zu bezeichnen, als jene die beispielsweise aus Lammfleisch oder auch Kalb bestehen, da diese Fleischsorten einen deutlich höheren Fettgehalt aufweisen. Eine Sache fällt aber besonders auf. Wenn man ihn mit anderen Fast Food Gerichten vergleicht, bietet der Döner durchaus sehr viele Zutaten, die man als gesund bezeichnen kann. Zutaten, die einen Döner gesund machen sind demnach beispielsweise der Salat oder auch das reichlich vorhandene Gemüse, zudem man unter Anderem, die Tomate, sowie auch die Zwiebel zählen kann.

Ein Vorurteil, dass sich aber bis heute hartnäckig hält ist, dass der Döner, wie auch jedes andere Fast Food da draußen dick machen soll und eine richtige Kalorienbombe ist. Wir klären in diesem Artikel darüber auf, was einen Döner gesund macht und inwiefern er dem klassischen Vorurteil als ungesunde Kalorienbombe gerecht wird. Nachfolgend finden Sie alles Wichtige über die einzelnen Zutaten eines Döners und ganz am Ende ziehen wir ein Fazit, wie der Döner für uns abschneidet.

 

Gesunde Döner Zutaten

Zutaten, die einen Döner gesund machen gibt es einige:

 

Zwiebel
Die Zwiebel zählt wohl zu den gesündesten Döner Zutaten und macht den Döner gesund.
Sie hat einen hohen Wasseranteil und dadurch wenig Kalorien.

Zwiebeln haben viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Dazu zählen B-Vitamine, Vitamin C, Kalium und Selen. Darüberhinaus sind auch noch wertvolle ätherische Öle enthalten.

 

Kraut
Es landen Weißkraut oder Rotkraut in einem Döner. Kraut ist allgemein kalorienarm. Rotkraut hat etwa 22 kcal/100g und Weißkraut 25 kcal/100g. Ein hoher Ballaststoffgehalt bewirkt eine längere Sättigung.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen zählen Vitamin C(höherer Gehalt beim Rotkraut), Vitamin E, Folsäure und wichtige B-Vitamine. Als Mineralstoffe spielen Kalzium und Magnesium eine wichtige Rolle.

 

Salat
Häufig findet auch grüner Eisbergsalat einen Platz im Döner. Er enthält Vitamin C, Folsäure und B-Vitamine, sowie Kalium als Mineralstoff.

 

Tomate
Die Tomate macht den Döner gesund, weil sie viel Vitamin A, B, C und E enthält. Das wertvolle Lypocin ist ebenfalls reichlich enthalten vor allem an der Schale, deshalb sollte man Tomaten besser nicht schälen.

 

Gurke
In der Gurke befinden sich die Vitamine B, C, E. Mineralstoffe hat sie ebenfalls einige zu bieten. Der Wassergehalt ist natürlich auch hoch, deshalb schadet sie der Figur keinesfalls.

 

Ungesunde Döner Zutaten

Zutaten, die einen Döner ungesund machen gibt es natürlich ebenfalls:

 

Fleisch
Gegrilltes Dönerfleisch kann man nicht gerade als sehr gesund bezeichnen. Es hat üblicherweise einen sehr hohen Fettgehalt. Deshalb empfehlen wir ihnen Geflügelfleisch zu nehmen. Es hat weniger Fett als beispielsweise Lammfleisch oder Rindfleisch. Besitzen Sie zusätzlich noch einen kleinen Dönergrill, bei dem das Fett direkt vom Spieß in einen Fettauffangbehälter herunterläuft sparen Sie sich noch mehr Kalorien.

Als besonders anzumerken ist allerdings der hohe Gehalt an tierischem Eiweiß, dass Fleisch reichlich mit sich bringt. Pflanzliches ist zwar gesünder, davon abgesehen leistet es aber immer einen wichtigen Beitrag zum Muskelwachstum. Geflügelfleisch enthält übrigens am meisten wertvolle Proteine.

 

Brot
Das für einen Döner verwendete Fladenbrot wird fast immer aus Weißmehl hergestellt. Nachteil hierbei ist dass die gesunden Vitamine, durch das entfernen von Keim und Schale verloren gehen.

Bei Vollkornmehl hingegen wird nichts entfernt und der volle Korn mit allen seinen positiven Eigenschaften bleibt erhalten. Gewöhnliches Fladenbrot enthält viele Kohlenhydrate, diese machen deutlich kürzer satt, als es bei der Vollkornvariante der Fall ist.

 

Soße
In Dönerbuden wird in der Regel industriell hergestellte Soße verkauft. Diese besteht zum größten Teil aus Chemie. Aus diesem Grund empfehlen wir ihnen, die Soße selbst aus frischen Zutaten herzustellen, dass schmeckt nicht nur besser sondern ist auch deutlich gesünder.

 

Fazit

Ein Döner hat, wie wir es eben aufgezeigt haben doch einige gesunde Zutaten zu bieten. Wenn man ihn mit anderem Fast Food vergleicht kommt ein Döner gesund weg. Das viele Gemüse, dass hinein kommt liefert viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und das Beste es hat kaum Kalorien.

Das Gemüse können Sie also bedenkenlos essen und müssen sich über ihre Figur keine Sorgen machen. Schaut man sich einmal die ungesunden Döner Zutaten an, dann kann man erkennen, dass diese aber durchaus einige Kalorien mit sich bringen. Das Fleisch hat einen hohen Fettgehalt. Das Fladenbrot hat sehr viele Kohlenhydrate. Was noch fehlt ist die Dönersoße, diese hat ebenfalls viel Fett und wird in den meisten Fällen künstlich hergestellt.

Um ihren Döner gesünder und kalorienärmer genießen zu können empfehlen wir ihnen anstatt Lamm oder Rind lieber zu Geflügelfleisch zu greifen. Die Soße sollten Sie selber machen. So werden garantiert einige Kalorien eingespart. Wenn Sie den Döner lieber ohne Fleisch genießen wollen und zu einem vegetarischen Döner greifen, dann hat ein Döner fast kein Fett mehr. All zu oft sollte ein Döner aber dennoch nicht auf dem Speiseplan stehen. Das ein oder andere Mal können Sie aber ruhig beherzt zubeißen. So lange daraus nicht täglich wird ist ein Döner gesund und durchaus als eine gesunde Alternative anzusehen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.