Dürüm Döner – Der gerollte Yufka

Der Dürüm Döner ist eine sehr bekannte und beliebte Alternative zum nomalen Döner Sandwich. Vergleicht man beide Varianten, dann fällt auf, dass der Dürüm Döner aus einem anderen Fladenbrot hergestellt wird. Dieses Brot nennt man Yufka Fladenbrot. Der Teig ist mit rund 5 Millimetern Dicke deutlich dünner, als der eines klassischen Döner Sandwiches und der Durchmesser bewegt sich im Bereich von etwa 60 – 70cm. Hergestellt wird solch ein Fladen für gewöhnlich aus Mehl, Wasser, Salz, Milch und Ei.

Dürüm Döner selber machen –Yufka Fladenbrot

Die Basis für einen echten Dürüm Döner ist das Yufka Fladenbrot. Dieses sollte am Ende sehr dünn sein mit bis zu 5mm Dicke, um es schließlich gut aufrollen zu können. Ein Großer Vorteil von einem Dürüm in einem Yufka Fladenbrot ist, dass nichts mehr von den leckeren Zutaten daneben gehen kann. Der dünne Teig des Dürüm wird aufgerollt und ist somit von fast allen Seiten verschlossen. Eine saubere Sache und darüber hinaus liegt er besser in der Hand als eine normale Dönertasche. Im Folgenden wird Schritt für Schritt erklärt wie ein gutes Yufka Fladenbrot gemacht wird.

Zutaten:

1kg Dinkelmehl Typ 1050
250 ml lauwarmes Wasser
300 ml fettarme Milch
1 komplettes Ei
Salz
3 Esslöffel Sonnenblumenöl

Schritt 1:
Alles in einen Topf geben und gut verrühren.

Schritt 2:
Teig rausholen und kleine Bällchen damit formen ca. 120 g pro Bällchen.

Schritt 3:
Teigbällchen abdecken und 10 Minuten warten.

Schritt 4:
Jetzt nacheinander immer ein Bällchen nehmen und so dünn wie möglich auswellen.

Schritt 5:
Wenn alle Teigbällchen so dünn wie möglich ausgewellt wurden, dann gibt man jeden Fladen in eine beschichtete Crepes Pfanne. Einen Moment warten bis man Bläschen auf dem Teig sieht und er eine leicht bräunliche Farbe angenommen hat. Anschließend umdrehen und ebenfalls einen Moment warten. Das gleiche macht man mit jedem Fladen.

Schritt 6: Das Yufka Fladenbrot für den Dürüm Döner ist nun fertig jetzt kann man es mit Zutaten befüllen.

Dürüm Döner Zutaten

Fleisch
Als Fleisch für den Dürüm Döner empfehlen wir Hähnchen, dieses ist sehr fettarm und ist daher besonders empfehlenswert. Marinieren mit etwas Öl, anschließend würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika und Knoblauchgewürz. Jetzt einfach das Fleisch auf den Spieß des mini Dönergrills  geben. Fertig ist es, wenn es eine schöne bräunliche Farbe erreicht hat.

Gemüse
Als gesundes Gemüse kann man etwas Eisbergsalat, Tomaten, Zwiebeln und Gurken nehmen.
Der Fantasie ist beim Gemüse keine Grenzen gesetzt. Am Besten so bunt wie möglich mixen.

Soße
Eine leckere Dönersoße ist unabdingbar für einen leckeren Dürüm Döner.
Die Soße können sie im Supermarkt kaufen oder ebenfalls selbst zubereiten, wie das Fladenbrot.

Fladenbrot befüllen und richtig verpacken

Wenn alles richtig zubereitet wurde kann das Fladenbrot mit den einzelnen Zutaten befüllt werden und ein wenig würzige Dönersoße hinzugegeben werden. Fertig! Um dem ganzen noch etwas mehr Stabilität zu verleihen kann man den Dürüm Döner, wie man es vom Dönerladen kennt mit etwas Alufolie verpacken. Diese wird dann immer weiter abgezogen bis der Döner aufgegessen ist.

Wo gibt es Dürüm überall ?

Man kann ihn in Österreich, Deutschland, Schweiz, und in Liechtenstein an nahezu jeder Dönerbude bekommen. Wir empfehlen den Dürüm Döner aber selbst zuzubereiten und nicht zu kaufen. Man schmeckt einfach den Unterschied zwischen selbstgemachtem Yufka Fladenbrot und gekauftem. Dasselbe trifft auch auf das Fleisch und die Dönersoße zu. Normalerweise wird in einer Dönerbude nämlich fertiges gekauftes Fladenbrot angeboten. Jeder Person kann aber natürlich selbst entscheiden, welche Variante ihr lieber ist.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.